Nach starker erster Halbzeit 1:2 gegen Wald-Michelbach

Wie oft noch ? Wieder und wieder beweist die Mannschaft große Moral. Trotz dem fast schon sicheren Abstieg wirft das Team immer wieder Leidenschaft und Willen ins Spiel. Doch am Ende wird man nicht belohnt. Im Spiel gegen Eintracht Wald-Michelbach ließ der KSV in Halbzeit eins nicht eine Torchance für die Gäste aus dem Odenwald zu und spielte zeitweise sehenswerten Kombinationsfußball.

So berichtete die Wetterauer Zeitung:

Yasaroglu trifft und fliegt – KSV Klein-Karben kassiert sechste Serienniederlage

Nach fünf Serien-Niederlagen, die man ab dem 16. März schlucken musste, stand schon vor dem Heimspiel gegen Eintracht Wald-Michelbach fest: Für den KSV Klein-Karben, abgeschlagener Tabellenletzter, hat die Verbandsliga-Abschiedstour bereits begonnen, weil das rettende Ufer in unerreichbare Ferne gerückt ist.

Gegen die Fußballer aus dem Odenwald, die noch einige Zähler zur Sicherung des Klassenerhalts benötigen, bot die Kunísch Elf gestern Abend zwar eine durchaus ansprechende Vorstellung, hatte aber am Ende dennoch mit 1:2 (1:0) das Nachsehen und verlor darüber hinaus Stürmer Salih Yasaroglu mit „Rot“ in der 79. Minute wegen Schiedsrichter-Beleidigung.

Rund 130 Zuschauer staunten zumindest in den ersten 45 Minuten nicht schlecht, zumal sich die Platzherren als das klar dominierende Team entpuppten. Verdienter Lohn war die Pausenführung, für die SalihYasaroglu nach einem, Missverständnis zwischen den Eintracht-Innenverteidigern Grosse Brauckmann und Mernic in der 42. Minute verantwortlich zeichnete.

Klar, dass die Südhessen Halbzeit zwei mit mehr Druck eröffneten und nach 53 Minuten (Schrägschuss Gebhardt) auch ihre erste echte Torchance verbuchen durften. Später, bis etwa zur 65. Minute, brannte es mehrmals lichterloh im KSV Strafraum. In drei Fällen, gegen Heil (55./Kopfball), Roth (56./aus spitzem Winkel) und Gebhardt (58./aus kurzer Distanz), bewies Klein-Karbens Torwart-Talent Yannick Rühl große Klasse. Nach 62 Minuten war er allerdings machtlos: Hastert bediente Gebhardt mit einem exakten Pass in die Schnittstelle - 1:1. Beim offenen Schlagabtausch der letzten 25 Minuten lag zunächst die erneute Klein-Karbener Führung in der Luft, doch Grosse-Brauckmanns Foul gegen Mark Nowak ahndete Referee Aaron Krämer (Frankfurt) nicht mit Elfmeter (68.). Er ließ weiterspielen, und Wald-Michelbach nutzte in der 77. Minute die Gunst der Stunde: Gebhardts Versuch aus 14 Metern bekam Rühl nicht unter Kontrolle, der gerade erst eingewechselte Thomas Baucsek reagierte am schnellsten und bugsierte das Leder in Abstaubermanier mit seinem ersten Ballkontakt zum entscheidenden 1:2 über die Linie.

KSV Klein-Karben: Rühl - Fink, Bayram, Szoerny, Faulstich (83. Katilmis) – Nowak, Kaya (73. Kunisch) - Gramowski, Rozic (65. Erkan Gök), Sachs - Yasaroglu.

Eintracht Wald-Michelbach: Wiegand - Oberle, Grosse Brauckmann, Memic, Bundschuh - Hastert, Garotti - Roth (60. Brunner), Weyrauch (76. Baucsek), Gebhardt - Heil (83. Hirschberg)

Tore: 1:0 (41.) Yasaroglu, 1:1 (62.) Gebhardt, 1:2 (77.) Baucsek. - Schiedsrichter: Aaron Krämer (Frankfurt). - Rote Karte: Salih Yasaroglu (79./Schiedsrichterbeleidigung).- Zuschauer: 150.

Bericht: Wetterauer Zeitung vom 26.04.2014, Uwe Born