Interessanter Bericht; Punkte mitgenommen; weiter !

Herber Rückschlag für die Fußballer der Usinger TSG: Gegen den KSV Klein-Karben, den Tabellenletzten der Verbandsliga Süd, gab es auf dem heimischen Kunstrasenplatz an den Muckenäckern eine ernüchternde 2:3 (0:3)-Niederlage. Dabei war die Partie bereits zur Pause entschieden. Genau drei Mal wagten sich die Gäste in den ersten 45 Minuten vor das Gehäuse der Platzherren und drei Mal landete der Ball im Netz: 0:3 hieß der desaströse Pausenstand. Der Sturmlauf der UTSG in Hälfte zwei brachte lediglich eine Ergebniskorrektur. Die wichtigen drei Punkte nahmen die Mannen von Trainer Zeynel Güngörmetz mit in die Wetterau.

Usinger TSG – KSV Klein-Karben 2:3

UTSG-Trainer Michael Deuerling stapfte nach dem Schlusspfiff missmutig als Erster in die Kabinen. Dies war zweifelsohne nicht nur eine Reaktion auf das miserable Schneeregenwetter, das die zweite Hälfte für alle Beteiligten zur Tortur werden ließ. „Ich bin bitter enttäuscht“, resümierte er fassungslos. „Für den Abstiegskampf ist dieses Ergebnis eine Katastrophe.“ Die Klein-Karbener, die zum Ende der vergangenen Saison nach einem Totalausverkauf der Leistungsträger vor einer schwierigen Situation standen, entwickeln sich offensichtlich zu einem Angstgegner des Vizemeisters der vergangenen Saison. Bereits in der Vorrunde unterlagen die Usinger nach einer blamablen Vorstellung mit 0:2. Eine Revanche war angesagt, jedoch sie wollte nicht gelingen. Hatten die Deuerling-Schützlinge die Signale der vergangenen Wochen nicht vernommen? Immerhin gelangen dem eigentlich zum Abstieg verurteilten KSV-Team bereits mit Siegen bei RW Frankfurt und gegen Bensheim bemerkenswerte Erfolge.

Die Usinger gingen nach den zwei jüngsten Unentschieden und dem Last-Minute-Sieg beim SSV Lindheim mit gestärktem Selbstbewusstsein in dieses schicksalsträchtige Match. Sie mussten lediglich auf ihren erneut erkrankten Spielmacher Christian Liebig verzichten. Für ihn rutsche Nils Arne Wielpütz in die Mannschaft. Mittelfeldregisseur Gregory Strohmann hatte sich im Donnerstagtraining zwar verletzt, biss jedoch auf die Zähne und stellte sich von Beginn in den Dienst seiner Mannschaft. In der ersten Viertelstunde sah das Angriffspiel der Platzherren dann auch eigentlich ganz ordentlich aus. Torben Selzer, mit Marcel Kopp im Sturmzentrum unterwegs, verpasste bereits in der 5. Minute eine gute Gelegenheit. Auch Strohmann suchte bei einer Ecke sein Heil im Angriff. Doch er unterlag dem dominanten Abwehrregisseur Sven Kunisch im Kopfballspiel (10.). Nach einer platziert geschossenen Ecke von Wielpütz fehlte Pascal Bretschneider das nötige Fortune. Nachdem Selzer seinen Abwehrkollegen Eric Bueno Oliva (20.) geschickt, aber erfolglos, in Szene gesetzt hatte, wagten die Gäste sich das erste Mal in den gegnerischen Strafraum. Prompt fiel das überraschende 0:1. Daniel Sachs hatte nach Vorlage von Olcay Bayram am zweiten Pfosten wenig Mühe, den etwas indisponiert wirkenden Jan Erik Dreikausen zu überwinden.

Damit war der Anfangselan der UTSG natürlich jäh gestoppt. Der Kapitän der Klein-Karbener, Sven Kunisch, hatte nun das Zepter klar in der Hand. Er hielt seine Abwehrreihe zusammen und dirigierte dazu noch die Aktionen seiner Elf nach vorne. Silvan Gök (37.) nach Vorlage von Serkan Bayin und erneut Sachs (45.) schraubten das Halbzeitergebnis auf 0:3-Rückstand.

Zur zweiten Hälfte musste UTSG-Trainer Deuerling reagieren. Er verstärkte mit Tim Pelka den Sturm und Torben Selzer sollte im Mittelfeld an der Seite von Strohmann die Impulse setzen. Der Erfolg blieb nicht aus. In der 48. Minute staubte Martin Lewalter ab, nachdem Pelka eine Ecke von Bretschneider nicht platzieren konnte. Die Karbener wollten nun ihren klaren Vorsprung nicht so leichtfertig hergeben und verteidigten mit Mann und Maus das eigene Gehäuse. Dies schien durchaus zu gelingen und Deuerling wurde bei dem einsetzenden Schneeregen nervös. Er forderte von seinen Spielern mehr Bewegung ein. Doch zwei Mal hatte Tim Pelka kein Glück. Er scheiterte am gegnerischen Torwart Rühl (63., 66.). Erst in der 78. Minute schaffte Jonas Wanzke das 2:3, nachdem vorher Strohmann per Kopf nicht getroffen hatte. Die UTSG warf nun alles nach vorn und riskierte auch Konter des Gegners. Dabei konnte sich Dreikausen dann in den Schlussminuten durch gute Paraden auszeichnen und dabei seinen Fauxpas aus der ersten Hälfte ein wenig vergessen machen.

Usinger TSG: Dreikausen, Lewalter, Lerch, Strohmann, Bueno Oliva, Bretschneider, Kopp, Selzer, Dörnte (46. Pelka), Wanzke, Wielpütz (70. Trivilino).

KSV Klein-Karben: Rühl, Bayram (88. Fink), Kunisch, Kaya, Gök (59. Bitiq), Faulstich, Bayin, Nowak (65. Gramowski), Howard, Sachs, Bartoschek.

Tore: 0:1 Sachs (21.), 0:2 Gök (37.), 0:3 Sachs (45.), 1:3 Lewalter (48.), 2:3 Wanzke (78.) – Schiedsrichter: Oliver Wach (Hattersheim) – Zuschauer 100

Quelle: www.usinger-anzeiger.de