Paul Nebel bei seinem Debüt in der U15-Nationalmannschaft

Eigentlich hatte man beim Karbener SV das Gefühl gehabt, die erfolgreiche letzte Saison sei kaum noch zu toppen – doch genau das ist in der abgelaufenen Spielzeit gelungen. Neben den eigenen sportlichen Erfolgen durfte man bewundern, dass ein Ex-Spieler sogar den Sprung in die Jugend-Nationalmannschaft geschafft hat.

Nicht nur, dass alle Mannschaften ihre hohen Spielklassen halten konnten – noch dazu ist nun auch die U16 als ungeschlagener Kreismeister in die Gruppenliga aufgestiegen, so dass jetzt ab der U13 erstmals bis zur U19 durchgehend höherklassig gespielt wird.

Die U15 blickt mit Rang neun in der Hessenliga auf eine sorgenfreie Saison zurück und auch die U13, die mit der Frankfurter Gruppenliga in der höchsten Spielklasse auflief, stellte mit dem dritten Platz und Rang sechs bei der Hessenmeisterschaft einen neuen Vereinsrekord auf. Auch die anderen Teams erreichten alle ihre Saisonziele – so ist etwa die C3 des KSV gleichzeitig die fünftbeste C-Jugend-Mannschaft im Kreis Wetterau.

"Wir sind sehr stolz auf unsere Jungs, Eltern und unsere Trainer, die das alles durch intensives Engagement möglich gemacht haben", sagt Thorsten Don aus der Abteilungsleitung des KSV, zeitgleich auch Coach der U15. "Außerdem haben wir uns immer mehr zu einem Ausbildungsverein entwickelt und ziehen regelmäßig das Interesse der Nachwuchsleistungszentren auf unsere Spieler."

 U13 bei der Hessenmeisterschaft Und in der Tat: Alleine in diesem Wechsel verlassen drei Spieler die U13 zu Darmstadt 98, dem FSV Frankfurt und Kooperationspartner Kickers Offenbach. Von der U12 findet ebenfalls ein Spieler den Weg zum FSV. "Ich bin dem KSV sehr dankbar dafür, dass er es mir als jungem Spieler ermöglicht hat, in der C-Jugend-Hessenliga aufzulaufen", erklärt Jan Schröder, ehemals JFV Wetterau, der nun in die Regionalliga zur U15 der Frankfurter Eintracht wechselt.

Die Abgänge sieht man in Karben mit dem berühmten lachenden und weinenden Auge. "Klar hätten wir diese Spieler gerne behalten, schließlich waren sie bei uns allesamt Leistungsträger", schmunzelt Don. "Aber da geht es uns ähnlich wie den Vereinen, deren Spieler irgendwann zu uns wechseln. Die Jungs wollen sich ausprobieren und sehen, wie weit sie kommen können."

Es kann weit gehen. Paul Nebel wechselte einst in der E-Jugend aus Nieder-Mockstadt nach Karben, fand von dort über den OFC den Weg zu Mainz 05 und führte vor wenigen Wochen die deutsche U15-Nationalmannschaft gegen die Niederlande als Kapitän aufs Feld. "Es wäre einfach falsch, da aus eigenen Eitelkeiten im Weg zu stehen", findet Don.

 Die U15 konnte in der Hessenliga bereits früh die Klasse sichern Einer der wichtigsten Grundsätze beim KSV bleibt, dass in jeder Woche jeder Spieler ein Trikot anziehen und ein Spiel bestreiten soll. "Dafür betreiben wir einen hohen Aufwand, machen zusätzliche Spiele aus oder melden zusätzliche Mannschaften an", berichtet 2. Abteilungsleiter Christoph Bachmann, der sich sehr erfreut darüber zeigte, dass in den jüngeren Jugendteams nun zahlreiche ehemalige Jugendspieler als Trainer aktiv geworden sind.

Es sind aber nicht alleine die Ergebnisse, die eine Rolle spielen: So lange für die nachfolgenden Jahrgänge die Spielklassen gehalten werden können, verzichtet man in der Endabrechnung auch einmal auf einen besseren Platz in der Tabelle, um mehr Spielzeiten zu verteilen und die individuelle Entwicklung möglichst vieler Spieler zu gewährleisten.

Auch international werden Karben und die Wetterau vertreten: Zum insgesamt sechsten Mal reisen KSV-Teams in der dritten Woche der Sommerferien zum weltgrößten Fußballturnier, dem Gothia Cup in Schweden, an dem rund 26.000 Spieler und 1.800 Mannschaften teilnehmen werden.

"Läuft bei uns alles perfekt? Sicher nicht. Aber wir arbeiten hart daran, uns immer weiter zu verbessern", schließ Bachmann. Der neueste Schritt auf diesem Weg war der Ausbau der Video-Analyse, wozu man eine Software angeschafft hat, mit der auch Profis abreiten, um so die eigenen Spiele auf Verbesserungspotenzial, etwa individuell oder im mannschaftstaktische Verhalten, analysieren zu können.

Nach wie vor ist man in Karben auch an engagierten Trainern interessiert, die sich weiterentwickeln wollen. Zurzeit sucht man noch einige Co-Trainer, die vielleicht auch den Sprung zum Cheftrainer wagen wollen. Interessenten können sich unter info@ksvkleinkarben1890.de oder 0176-23903082 melden.